Willkommen in Unterschlauersbach

- erstmals urkundlich erwähnt 1124 n. Chr. - 

Nahwärmenetz Unterschlauersbach GmbH & CO. KG               Unterschlauersbacher Hauptstr. 37                                                90613 Großhabersdorf

Nachricht an Nahwärmenetz Unterschlauersbach


angeschlossene Anwesen: 32
Leitungslänge: ca. 2,5 km
Einsparung Heizöl pro Jahr: weit über 100.000 Liter
CO2 – Reduzierung pro Jahr: ca. 300 Tonnen


Im Rahmen einer Flurbereinigungsversammlung stellte Herbert Hutfles im November 2008 einen Zeitungsbericht über ein Bioenergiedorf aus der Oberpfalz vor. In diesem Artikel wurde darüber berichtet, wie sich ein ganzer Ort durch eine eigene zentrale Hackschnitzelheizung unabhängig von den internationalen Heizölmärkten machte. Dadurch wurde eine Diskussion ausgelöst, wie sich ähnliches in Unterschlauersbach realisieren lassen könnte. Über 1 Jahr später, nämlich am 16.12.2009 fand dann eine Informationsveranstaltung im Saal der Familie Schmidt statt. Als Referent konnte Herr Baudirektor Johann Sedlmaier von den landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf gewonnen werden. Es wurde deutlich, dass zentrale Hackschnitzelheizungen und Biogasanlagen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Wärmeversorgung übernehmen können. Ein an diesem Abend gegründeter Arbeitskreis nahm seine Arbeit auf um zu klären, ob sich genügend interessierte Unterschlauersbacher finden, ob die in Großhabersdorf geplante Biogasanlage der Familie Redlingshöfer in unser Projekt eingebunden werden kann, ob eine Hackschnitzelheizung erforderlich ist, usw. usw…..

In den nächsten Wochen und Monaten wurden viele Arbeitskreissitzungen durchgeführt sowie mehrere Referenzprojekte besichtigt und es kristallisierte sich heraus, dass 35 Unterschlauersbacher gerne die Abwärme aus der Großhabersdorfer Biogasanlage nutzen möchten, um Ihre Häuser zu heizen. Leider wurde im Rahmen eines Bürgerbegehrens am 14.11.2010 durch die Großhabersdorfer Bürger mehrheitlich entschieden, dass diese Biogasanlage nicht über 499 KW-Leistung hinaus erweitert werden darf. Diese Erweiterung wäre jedoch erforderlich gewesen, um alle 35 Häuser ausreichend mit Wärme zu versorgen. Die Abwärme aus der Biogasanlage reichte nun für 27 Anwesen. Diese 27 Hauseigentümer haben am 04.07.2011 die Nahwärmenetz Unterschlauersbach GmbH & Co. KG gegründet, verantwortliche Geschäftsführer sind Herbert Hutfles, Bernd Egerer und Uwe Schultheiß. Die Gesellschaft betreibt ein ca. 2,5 km langes Leitungsnetz und ermöglicht es den Beteiligten, ihre Häuser in Zukunft umweltfreundlich und unabhängig von den globalen Energiemärkten zu beheizen. Am Mittwoch, dem 05.10.2011 fand schließlich der Spatenstich statt und es wurde die Leitung von der Biogasanlage über das freie Feld nach Unterschlauersbach verlegt.

Anschließend wurden Gärten um- sowie Gehsteige und Straßen aufgegraben, um die Leitungen in die Häuser zu bringen. Nach rund 10 Wochen intensiver Arbeit waren die Gräben wieder zugefüllt, die Gehsteige wieder gepflastert und auch die Straßen wieder geteert, so dass am Freitag, dem 16.12.2011 erstmals warmes Wasser in den Leitungen fließen konnte. Nachdem dann auch noch die üblichen

Kinderkrankheiten ausgestanden waren, konnte am Dienstag, 20.12.2011 das Nahwärmenetz mit vorerst 17 Teilnehmern seinen Betrieb aufnehmen. Als Dank und Anerkennung wurde uns der Umweltpreis 2011 der Gemeinde Großhabersdorf verliehen. Diese tolle Auszeichnung wurde den 3 Geschäftsführern
am 06.01.2012 durch Bürgermeister Friedrich Biegel im Rahmen des Neujahrsempfanges im Gasthaus Lang übergeben. Das damit verbundene Preisgeld in Höhe von  € 150 wurde spontan an den Förderverein der Großhabersdorfer Schule überreicht. Wir freuen uns, dass wir hiermit einen kleinen Beitrag zur Umwelterziehung unserer Kinder leisten dürfen.
 
Nachdem der Winter vorbei war, konnte am 15.03.2012 mit dem 2. Bauabschnitt begonnen werden. Die Arbeiten gingen zügig voran und auch die beteiligten Ämter und Institutionen waren sehr kooperativ. Kurzzeitig musste sogar die Hauptstraße für den kompletten Verkehr gesperrt und eine großräumige Umleitung über Oberreichenbach und Seubersdorf eingerichtet werden. Am 27.04.2012 war es dann endlich soweit: Alle 27 Anwesen waren an unser Wärmenetz angeschlossen! Rechtzeitig vor der Unterschlauersbacher Kirchweih konnten schließlich die letzten Arbeiten beendet werden und ein großartiges Projekt fand seinen vorläufigen Abschluss.

Erfreulicherweise konnte in der Folgezeit auch die Biogasanlage erweitert werden. Dadurch wurde es möglich, zum 07.05.2014 noch einmal 5 zusätzliche Anwesen an das Nahwärmenetz anzuschließen. Insgesamt beheizen seitdem 32 Teilnehmer ihre Gebäude in Unterschlauersbach umweltfreundlich mit regenerativer Energie, wodurch pro Jahr weit über 100.000 Liter Heizöl eingespart werden können, was wiederum einer jährlichen CO 2 - Reduzierung von rund 300 Tonnen entspricht!